Gerade mal wieder habe ich auf  Twitter gesehen, dass das Netz der Tweets dichter geworden ist. Nachzusehen hier.
Motivierend oder nicht gegenteilig?

So als Neuling ist es ja nicht wirklich einfach den Überblick zu wahren. Und dann fragt an sich auch noch, ob das was man selbst „verzapft“ auch bei den anderen Teilnehmern ankommt und ob die eigenen Gedanken und Fragen überhaupt auch andere anregen.
Lernen für sich selbst, sicher ein Aspekt eines MOOC, aber dennoch bietet ein MOOC durch die Größe und die Vernetzung die Möglichkeit mit anderen sich auszutauschen und gemeinsam etwas zu erforschen, zu ergründen, zu lernen. Man lernt nicht nur für sich selbst, sondern gerade wenn man sich aktiv einbringt will man auch von anderen beachtet werden.

Zur Motivation gehört dann auch zu erfassen wie man von anderen Teilnehmern und den Veranstaltern wahrgenommen wird. Nur wie? Wie erhalte ich Rückmeldungen, die ich als Neuling vielleicht gerade brauche?
Ich persönlich beteilige mich über drei Ebenen: den eigenen Blog, lesen und kommentieren anderer Blogs und über Twitter.
Beim Liveevent hatte ich keine Zeit, andere Netzwerke sind mir noch unbekannt. Wie kann ich sehen, ob ich wahrgenommen werden?

der eigene Blog
Das ist relativ einfach. Schaue in der Statistik nach wie viele Besucher hier waren und man sieht es an möglichen Kommentaren oder auch Verweisen auf anderen Blogs  Die Quantitative Menge lässt sich schnell einsehen, doch was ist qualitativ und wie bewerten andere meine Posts? Tja, gerade wenn wie hier (noch) keine Kommentare oder Links auf den Blog zu finden sind, ist es schwierig mit der Beurteilung des eigenen Gedankengutes und wie es in der Welt „ankommt“.
Doch als Bloggerin weiß ich auch, dass nicht immer alles kommentiert wird und man sich davon nicht abhalten lassen sollte weiterzumachen, denn es dient zum anderen auf jeden Fall dem eigenen Lernverhalten und Lernergebnissen. Und ehrlich: auch ich lese nicht alle Blogs, kann nicht allen folgen und kommentiere auch nicht alles was ich gelesen habe.

Kommentieren anderer Blogs
Hier kann man am einfachsten ein Feedback bekommen und sehen wie die eigenen Ideen und Gedanken und Fragen auch für andere wichtig oder unwichtig sein können. Durch das Antworten des Blogbetreibers wie durch andere Kommentatoren und dessen Aussagen ist eine Einordnung gegeben. Aber auch hier gilt: wenn nichts zurückkommt, muss das nichts heißen. Vielleicht interessiert das Thema gerade nicht  oder die Teilnehmer sind alle so beschäftigt, dass ihnen einfach die Zeit fehlt.

Twitter
Für mich total neu. Nur selten ergeben sich „Gespräche“. Meist nehme ich wahr, wer welchen Gedanken hat und noch häufiger wird auf Blogartikel verwiesen. Die Grafik zeigt auf auf welche Tweets geantwortet wird oder favoritisiert (stimmt das?) und retweetet. Doch über Qualität sagt es nichts aus, genauso wenig gibt es Aufschluss darüber, ob man beachtet wird oder nicht. Und doch ist es für mich leicht motivierend, dass mein Name nicht Miniaturklein geschrieben ist. Zeigt es doch, dass ich relativ aktiv dort bin – auch wenn es vermutlich eher die eigenen abgesetzten Tweets sind. Doch es motiviert zum Schreiben eines Tweets, denn auch das kostet Überwindung, wenn man neu in der Materie ist.
Doch kann es auch demotivierend sein, wenn man vielleicht seinen „Namen“ dort nur klitzeklein liest?

Stellt sich aber noch die Frage, wie wichtig eine Beachtung durch andere für die Teilnehmer eines MOOC ist.
Ob man das noch unterteilen muss? Neulinge, Alte Hasen, gewohnte Selbstlerner oder oder oder.

Dörte Giebel fragt sich, ob ein cMOOC nur ein großes Bloggernetzwerk ist?
Kann man wirklich einen MOOC, der über viele Kanäle läuft auf ein Medium reduzieren? Und dann auf die Bloggerwelt, die sehr dezentral ist und in der man sich noch schneller verliert als anderswo?
Und gehört dann auch das Bloggen zur wichtigen Kompetenz, die ein Teilnehmer für die (erfolgreiche) Teilnahme an einem MOOC benötigt?

Und was überhaupt bedeutet „bloggen können“?
Heißt es, dass man in der Lage ist seine Gedanken in einen lesbaren Text zu verarbeiten?
Blogpost zu verfassen, die ansprechend sind?
Müssen Blogpost besonders konzipiert sein, damit sie gelesen werden?
Demzufolge: Was muss ein Blogpost beinhalten, um gelesen zu werden? Wie sollte die Struktur sein? Wie viele Querverweise und Links zu weiteren Quellen sollen vorhanden sein, was überfordert den Leser?
Wie mache ich einen Blog bekannt?
Und führt das nicht zu weit? Über den MMC13 hinaus?

Und wo stehen eigentlich die Voraussetzungen, die ich als Teilnehmer mitbringen muss, um nicht heillos überfordert zu sein???

Weitere Gedanken dazu findet ihr bei Marc.

Und noch eine Frage: Warum über Twitter den Blogartikel hypen, wenn es doch einen Blogaggragator auf der offiziellen Veranstalterseite gibt? Muss ich als Blogger also noch weitere Kanäle nutzen wie Twitter und Facebook sowie weiter soziale Netzwerke?

Advertisements