Mir ist in den vergangenen Tagen seit Mittwoch erstaunliches aufgefallen. Der MMC13 verändert meine Internetpräsenz und schon fast mein Alltagsleben, doch etwas einerlei ist doch noch geblieben und doch läuft der Laptop öfter und ich lasse mich gerne durch den MOOC vom Studieren und dem Haushalt ablenken. Und doch ist es schon jetzt ein Lernerfolg und auch nicht unwichtig für eine mögliche berufliche Zukunftsausrichtung.

Aber ich twittere mutig und fleißig drauf los, lasse mich von vielen Blogposts und Tweets inspirieren und denke tatsächlich schon darüber nach mich doch noch bei google+ anzumelden. Aber genau da klingeln wieder die Alarmglocken im Hinterkopf: nur anmelden für ein Event? Was macht google+ mit meinen Daten – oder ist das eigentlich auch schon gar nicht mehr wichtig. So weit ist es nämlich gar nicht mit meiner Medien-/Web-/Social Media Kompetenz.Ich bin dafür Profile zu pflegen und die Diskussionen über die einzelnen Plattformen auch adäquat zu verfolgen. Aber geht das?
Bisher kenne ich persönlich keine Möglichkeit dieses zu tun. Oder bin ich einfach nicht gut genug ausgestattet dafür mit einem Laptop, ohne Smartphone und ohne Tablet?

Das bringt mich wieder zu meiner Frage:

Was muss man als Teilnehmer eines MOOC  mitbringen? Und ist das etwas für Senioren?
Mittlerweile komme ich fast zu dem Schluss, dass eine Gemeinschaftserarbeitung über Seniorenbildung und Leben im Alter in einem MOOC möglich ist, aber auch mit Senioren?
Seit gestern halte ich die Generali Altersstudie 2013 in der Hand und habe bereits erfahren, dass die bis 65Jährigen schonverbreitet im Netz aktiv ist, aber 65+ eine kaum aktive Gruppe. Dann wird ein MOOC im Aufbau eines MMC13 kaum möglich sein.  Social Media nutzen noch weniger. Also ein MOOC wohl keine Möglichkeit oder noch nicht?

Sind MOOC letztlich nur etwas für eLearning Erfahrene? Für Macher und eDenker? Studierende?

Die ersten interessanten Ideen für MOOC in Schulen hab ich schon gefunden, muss sie mir aber noch bookmarken.

Advertisements